Die gesunde Knolle auf Erfolgstournee

Aktiv mit dabei waren Schulen, Kindergärten, Gesunde Gemeinden, Seniorenheime aber auch Vereine – die Aktion Erdäpfelpyramiden des Ökosozialen Forums Oberösterreich ist großartig angenommen worden. 810 Pyramiden wurden heuer gebaut. Dazu kommen, angeregt durch das Projekt, noch Pyramiden von privaten Garten- und Balkonbesitzern. Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger betont: „Dieser Erfolg zeigt, dass regionale Lebensmittel und Selbstversorgung in aller Munde sind.“ Die Breitenwirkung des Projektes sei enorm. Mehr als 24.000 Menschen haben die Erdäpfelpyramide erlebt und damit erfahren, wie die Knolle gesetzt wird, wächst, geerntet und zubereitet wird. Das Bewusstsein für heimische Lebensmittel aber auch für die Arbeit der Landwirtschaft sei dadurch gestärkt worden. Die Erdäpfel sind dieser Tage und im Laufe der nächsten Wochen zu ernten. In Oberösterreich verkaufen übrigens um die 300 Direktvermarkter die tolle Knolle. Das gute daran: Erdäpfel sind lagerbar und daher gut über das ganze Jahr verfügbar.

Fachschule Mistelbach
St. Georgen bei Grieskirchen
Sierning und Letten

Schlankes Kraftpaket

In Österreich liegt der Verbrauch bei 50 bis 55 Kilo pro Kopf und Jahr. Das zeugt davon, wie beliebt Erdäpfel sind. Klar, sind sie doch universell einsetzbar für Suppen, Vorspeisen, Hauptspeisen, Beilagen aber auch Nachspeisen. Die tolle Knolle trägt nicht nur einen wesentlichen Beitrag zur Ernährung, sondern auch zur Gesundheit bei. „Von ihrem Image als Dickmacher habe sie sich längst befreit“, sagt dazu Christine Schober, Ernährungswissenschafterin der Landwirtschaftskammer Oberösterreich. Der Erdapfel besteht zu fast 80 Prozent (%) aus Wasser, der Rest ist ein schlankes Kraftpaket an leicht verdaulicher Stärke, hochwertigem Eiweiß, Vitaminen (C, B1, B2 und B6) und Mineralstoffen. Zudem ist er nahezu fettfrei. Sprich, auf die Zube-reitung kommt es an. So zeigt sich, die Entwicklung geht vom Frischeprodukt – 35 % – zu industriell verar-beiteten Produkten (25 %) hin. Bei der industriellen Produktion entfällt die Hälfte auf Pommes frites, der Rest wird zu Chips oder Fertiggerichten verarbeitet.

Schonend zubereiten

Das enthaltene Wasser braucht der Körper als Baustoff, Lösungs- und Transportmittel, Wärmeregler sowie für den Stoffwechsel. Der Erdapfel besteht zu zirka 15 % aus Kohlenhydrate (Stärke). Diese dienen als wichtige Energielieferanten. Das Eiweiß (2 %) benötigt der Körper zum Aufbau der Zellen, Muskeln und Organe. Schober: „Aus diesen Gründen sind Erdäpfel ein wichtiger Bestandteil der Ernährung von Sportlern.“ Die Ballaststoffe regen die Verdauung an. Die darin enthaltenen Mineralstoffe versorgen den Körper mit Kalium und Magnesium. Da vor allem die Vitamine und Mineralstoffe sehr empfindlich sind, empfiehlt die Ernährungswissenschafterin in punkto Zubereitung: Erdäpfel nur kurz waschen und nie länger im Wasser liegen lassen, da sonst die Vitamine ausgewaschen werden. Schonende Zubereitung möglichst mit der Schale verringert den Verlust von Vitaminen und Mineralstoffen, die sich überwiegend direkt unter der Schale befinden. Außerdem: Erdäpfel sind nur gekocht verdaulich, dafür dann umso bekömmlicher.

Konsumentenzeitschrift Lust aufs Land, 26.08.2014

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.