Gesund: Der Brokkoli

Der Brokkoli ist eine der gesündesten Gemüsearten. In der Küche gehört er zu den Newcomern und ist vielfach einsetzbar.

Gesundheitstipp

  • Brokkoli ist reich an Mineralstoffen und Vitaminen. Er enthält mehr als doppelt so viel Vitamin C als Orangen. Auch Kalzium, Eisen, Magnesi­um und Kalium sind im Brokkoli in beachtlicher Menge enthalten. Er liefert außerdem viel Folsäure.
  • Brokkoli zählt zu den sehr kalorien­armen Gemüsesorten. Gleichzeitig  enthält Brokkoli aber relativ viele Ballaststoffe, was ihn zu einem idealen Lebensmittel bei einer Diät macht.
  • Brokkoli ist das beste Antistressgemüse für alle, die unter Leistungsdruck stehen, Sport treiben oder unter Problemen und Konflikten leiden.

Gartentipp

  • Heimischen Brokkoli gibt es von Mitte Mai bis Mitte November. Er wird von Mitte März bis Mitte Juli in Sätzen mit einem Pflanz- und Reihenabstand von 40–50 cm gepflanzt.
  • Brokkoli ist ein Starkzehrer und für eine humose Versorgung dankbar.
    Im Sommer ist es ratsam, Kohlgemüse vor Raupen mit Fliegennetzen zu schützen.
  • Brokkoli kann man zweimal beernten: Zunächst wird die Mittelblume geschnitten und nach circa zwei Wochen die Seitenblumen.

Küchentipp

  • Brokkoli ist empfindlich, was seinen Umgang nach der Ernte betrifft. Besonders Wärme setzt ihm zu und lässt ihn von seinem satten Grün rasch gelb werden. Er soll kühl gelagert und möglichst frisch verwertet werden.
  • Verwendet werden die Blume, aber auch der Stängel, der geschält wie zarter Kohlrabi schmeckt. Auch die angeschlossenen kleinen Blätter von der Brokkoli-Rose können zum Beispiel in Suppen verarbeitet werden.
  • Um die wertvollen Inhaltsstoffe optimal nutzen zu können, sollte Brokkoli
    schonend verarbeitet werden. Den Brokkoli zu dünsten anstatt zu kochen ist ge­sünder.
  • Brokkoli ist in der Küche sehr vielseitig einsetzbar. Er ist ein ideales Beilagen-gemüse zu Fleisch oder Fisch, schmeckt als Suppe herrlich und lässt sich zu köstlichen Hauptgerichten wie Aufläufen oder Quiche kreieren. Mit seinem intensiven Grün gibt er den Speisen eine perfekte Farbnote. Zudem lässt er sich für den Wintervorrat gut tiefgefrieren.

Bildquellen

  • Broccolifeld: Fotolia - nakedking

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .