Hausmittel helfen durch den Winter

Husten, Schnupfen, Heiserkeit: Mit derlei verlässlichen Begleitern ist die kalte Jahreszeit ins Land gezogen. Die Beschwerden sind zwar meist harmlos, dafür umso lästiger. Mit rinnender Nase, kratzendem Hals oder ständigem Hustenreiz fühlt sich der Alltag um einiges anstrengender an. Vor allem Kinder sind mit ihrem noch nicht vollständig ausgebildeten Immunsystem sehr anfällig für Erkältungsviren.

„Viele Eltern sträuben sich dagegen, ihren Kindern sofort Medikamente zu geben“, weiß Marta Mayrhofer, Kinder­ärztin in Wilhering. Auch sie bestätigt, dass Hausmittel gute Dienste leisten können. „Der Organismus von Kindern ist noch unverdorben, daher sprechen sie gut darauf an“, sagt die Ärztin. So könne etwa ein Teelöffel Honig vor dem Schlafengehen – und vor dem Zähneputzen verabreicht – Hustenreiz auf ganz natürliche Weise stillen und helfen, Medikamente einzusparen.

Küchen-Apotheke

Viele Eltern besinnen sich bei kleinen Wehwehchen auf das überlieferte Wissen früherer Generationen. Hausmittel sind einfach anzuwenden, günstig, ohne Nebenwirkungen und schnell zur Hand. Meist genügt schon ein Griff in den Kühlschrank oder in den Vorratsschrank, denn Zwiebel, Honig, Topfen, Kräuter oder Essig finden sich in jeder Küche. Generell empfiehlt es sich bei einer Erkältung, ausreichend zu trinken und für eine gute Belüftung und Befeuchtung der Wohnräume zu sorgen. Auch wenn der Appetit mitleidet: Ein besonders schmackhaftes Hausmittel während der Erkältungszeit ist die seit jeher bewährte Hühnersuppe. Sie wird oft als „jüdisches Penicillin“ bezeichnet und sollte auf den Speiseplan kommen, sobald man die ersten Erkältungssymptome spürt.

Wichtig ist es auch, auf die Signale des Körpers zu hören und sich zu schonen, denn Krankheitserreger zu bekämpfen kostet Energie. Wenn alles nicht hilft, gibt es immer noch Arzt und Apotheker, die das Gesundwerden beschleunigen können.

Knoblauchbrot

Bei Erkältungen: Ein Knoblauchbrot mit Honig und Thymian ist schnell zubereitet und bietet wertvolle In-haltsstoffe. Einfach ein wenig Butter auf eine Scheibe Brot streichen, zwei bis drei geschälte Knoblauchzehen in geschnittener oder ge-presster Form darauf verteilen, mit etwas Honig beträufeln und mit Thymianblättern bestreut genießen.

Zwiebelwickel

Bei Erkältung, Bronchitis und Halsschmerzen: Etwas Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und ein bis zwei fein geschnittene Zwiebeln dazugeben. Schonend weich und goldbraun braten. Aus der Pfanne nehmen. Ein Stück Stoff, etwa in der Größe eines Geschirrtuchs und aus natürlichem Gewebe, nehmen und auf der oberen Hälfte die Zwiebeln darauf verteilen. Untere Hälfte darüberfalten, Stoffenden einklappen. Packung auf die Brust legen. Ein weiteres Stück Stoff oder ein Handtuch um den Oberkörper wickeln, um alles an Ort und Stelle zu halten.

Senfpackerl

Bei Nasennebenhöhlenentzündung: Zwei Esslöffel Senfkörner (braun oder gelb) im Mörser zerreiben, mit einem Esslöffel warmem Wasser vermischen, bis eine Paste entsteht. Diese in der Mitte eines kleinen Leintuchs verteilen, Ränder umklappen und mit einer Schnur zusammenbinden. Das kleine Senfpackerl gegen Wangen und Stirn pressen und nach fünf bis zehn Minuten entfernen. Zwischendurch auf eventuelle Hautreaktionen prüfen. Da-nach das Gesicht mit warmem Wasser waschen. Mit Vorsicht, denn Senfkörner reizen die Schleimhäute – die Paste sollte also nicht in die Augen gelangen.

Omas Geheimnis

Bei Bronchitis: Etwa 150 Gramm Quitte schälen, in kleine Würfel schneiden und in einen Topf geben. Ein Viertelliter Wasser über die Würfel schütten und alles zum Kochen bringen. Die Hitze verringern und köcheln lassen, bis die Früchte weich sind. Als Nächstes die Quitte durch ein Sieb in eine Schüssel drücken. Geriebene Schale einer unbehandelten Zitrone und jede Menge Honig zu der pürierten Quitte geben und verrühren. Etwas Roggenbrot toasten, die Quitte darauf verteilen und genießen.

Buchtipp: „Zwiebelwickel, Essigsocken & Co.“

Die beiden Autorinnen Karin Berndl und Nici Hofer beschreiben in diesem Buch traditionelle Hausmittel, die sie aus ihrer eigenen Kindheit kennen. Ergänzend beschreiben sie die Wirkweisen der wichtigsten Zu­taten aus der natürlichen Apotheke. Die vier Hausmittel-Rezepte auf dieser Seite stammen aus dem Buch.

Konsumentenausgabe, 29.11.2016

Bildquellen

  • Erkältung: Fotolia - Jenny Sturm

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .