Licht im Garten verlängert den Abend

Wer sich gerne in seinem Garten aufhält und diesen liebevoll hegt und pflegt, der sollte ihn am Abend nicht zu schnell im Dunkeln verschwinden lassen. Mit der passenden Beleuchtung lassen sich tolle Akzente setzen, die den Garten abends in eine besonders stimmige Atmosphäre tauchen. Laue Sommerabende auf der Terrasse lassen sich vor so einer Kulisse gleich noch intensiver genießen.

Im Zuge des Hausbaus hat der Garten zwar oft Nachrang, jedoch empfiehlt es sich, zumindest Leerrohre vorzusehen. Aber auch zu jedem späteren Zeitpunkt lässt sich ein Garten durch eine durchdachte Beleuchtung noch aufwerten. Möglichkeiten gibt es viele: An der Wand oder an einer Terrassendecke befestigte Lampen oder Spots, Leuchten entlang von Wegen, LED-Lampen, Laternen, Solarleuchten, Unterwasserlicht im Teich beziehungsweise im Pool oder im Boden eingebaute Leuchtkörper.

„Der Garten ist auch Wohnraum und gehört genauso beleuchtet. Das macht einen Garten erst stimmig“, sagt Karl Sailer von der gleichnamigen Firma für Gartenarchitektur und Naturpoolbau aus Pöndorf. Der Gartengestalter mit langjähriger Praxiserfahrung weiß auch über die jüngsten Trends Bescheid. In den vergangenen Jahren hat sich etwa die LED-Beleuchtung für den Außenbereich etabliert. So wie im Haus zählen auch im Garten die Vorteile dieser Technologie, nämlich Strom sparend und langlebig zu sein. „Der Trend zur LED-Beleuchtung ist ungebrochen“, sagt Sailer. „In Zeiten wie diesen ist das die Zukunft“, sagt der Gartengestalter und meint damit die knapper werdenden Energieressourcen. Gegenüber Halogenleuchten etwa sei das Sparpotenzial enorm.

Nächtliche Inszenierung

In ist gerade auch, einzelne Bäume, Sträucher oder Pflanzen anhand von gezieltem Licht in Szene zu setzen. „Das sind Leuchtmittel, die einzelne Stücke hervorheben und dem Garten auch in der Nacht Tiefe verleihen“, sagt Sailer. Persönliche „Lieblinge“ im Garten, wie bestimmte Pflanzen oder auch ein kleines Kunstwerk, würden in der Nacht ganz anders hervorkommen, als man es sonst bei Tageslicht gewohnt sei. „So ist mit geringem Aufwand eine riesige Wirkung zu erzielen“, erklärt der Profi. Alles, was man dazu braucht, ist eine Stromleitung. Ein sogenanntes Erdkabel in 40 Zentimeter Tiefe sei leicht eingegraben, betont Sailer: „Das erledigt der Gartengestalter in Zusammenarbeit mit dem Elektriker.“

Ratsam sei es auf jeden Fall, schon im Vorfeld einen Gartengestalter zu Rate zu ziehen. Wer einen Gartenplan erstellen lässt, sollte immer auch gleich Beleuchtung und Bewässerung mit einzeichnen lassen. „Wenn gleich Leerrohre verlegt werden, spart das natürlich Zeit und Geld.“ Auch wer sich seinen Garten selbst gestaltet und mit Licht aufrüsten will, sollte auf einem Plan alles einzeichnen, was im Boden verlegt wird. Nur so findet man bei Bedarf alles rasch wieder.

So wie der Garten und einzelne Lieblingsstücke lasse sich auch Wasser gut beleuchten. „Die Lichter dafür werden meist am Rand eingebaut, und zwar so, dass man nicht in sie hineinschaut, sondern dass diese wegleuchten“, erklärt Sailer. Gewässer kann man mit Unterwasserleuchten auch von innen heraus leuchten lassen. Die Kombination aus Wasser und Licht ergibt im Dunkeln eine ganz besondere Wirkung.

Zum Thema Farbe: Bei der fixen Gartenbeleuchtung ist warmweißes Licht am beliebtesten. Dieses wirkt klassisch elegant und ist die ansprechendste Variante für Lichteffekte im abendlichen oder nächtlichen Garten.

Nicht nur schön, auch funktional

Bei Zugängen zu Haus oder Garten empfiehlt es sich, Bewegungsmelder zur Lichtsteuerung zu installieren. Das automatisch eingeschaltete Licht bedeutet nicht zuletzt Höflichkeit gegenüber Besuchern und mehr Sicherheit, da es ungebetene Gäste abschreckt. Apropos Sicherheit: Wege und Stufen zu beleuchten ist ebenso weniger ein gestalterisches Element als ein Beitrag zu mehr Sicherheit für alle Gartenbenützer. Wo es nicht so sehr um Funktionalität und Helligkeit geht, lässt sich auch mit Solarleuchten gut experimentieren. Ihre Leuchtkraft ist zwar geringer und auch weniger zuverlässig, etwas Orientierung können sie aber dennoch geben. Der Akku einer Solarlampe ist meist nicht sehr groß, hochwertige und damit teurere Modelle halten aber spürbar länger.

Feuer sorgt für Romantik

Wer für eine abendliche Grillparty nach einer schnellen und dennoch stimmungsvollen Licht-Lösung sucht, muss mit dem Feuer spielen: Fackeln, Feuerkörbe, Kerzen und Öllampen liefern Romantik pur. Gewöhnliche Gartenfackeln sind aus Wachs, wer sie aber häufiger verwenden möchte, ist mit nachfüllbaren Fackeln aus Edelstahl besser beraten. Diese können je nach Modell mit Öl oder Brennpaste immer wieder befüllt werden. Feuerkörbe oder Feuerschalen ermöglichen ein „mobiles“ Lagerfeuer im Garten oder auf der Terrasse. Wichtig ist natürlich ein ausreichend großer, feuerfester Untergrund – am besten Steinplatten oder Kies. Auch der mögliche Funkenflug ist zu bedenken.

Für Gartenpartys sind auch bunte Lampions rasch aufgehängt und ein echter Hingucker.

Konsumentenzeitung Lust aufs Land, 16.06.2015

Bildquellen

  • Beleuchtung: Fotolia – geraldas1

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.