Rhabarber – Süßes Gemüse

Der Rhabarber ist ein süßliches Gemüse und wird daher irrtümlicherweise oft zum Obst gezählt. Er findet aber auch als Heilpflanze Verwendung.

Gesundheitstipp

  • Rhabarber ist ein besonders kalorienarmes Gemüse – 100 Gramm liefern gerade einmal 21 Kalorien.  Zudem ist er reich an Vitaminen (A, B1, B2 und C) und Mineralstoffen (Kalium, Kalzium, Eisen, Phosphor).
  • Rhabarber entgiftet den Körper, stärkt die Nerven und schenkt Vitalität. Aufgrund seiner blutreinigenden und darmregulierenden Wirkung wird er gerne zum Entschlacken verwendet.
  • Die enthaltene Oxalsäure entzieht dem Körper Kalzium, erschwert die Aufnahme von Eisen im Darm und kann bei übermäßigem Verzehr die Bildung von Nierensteinen fördern.

Gartentipp

  • Rhabarber wurzelt tief, bevorzugt einen sonnigen, nährstoffreichen Standort und muss ausreichend gegossen werden.
  • Rhabarberstöcke müssen gesetzt werden, ehe die Knospen zu treiben beginnen, das ist sowohl im Herbst (Oktober) als auch im Frühjahr (März/April) möglich.
  • Eine Rhabarberstaude sollte maximal acht Jahre an ein und demselben Platz bleiben. Danach wird empfohlen die Pflanze in mehrere Stücke zu teilen und zu verpflanzen.

Küchentipp

  • Rhabarber ist kein Obst, sondern ein Stielgemüse, da er eine Staude ist. Dennoch wird er meist zur Herstellung von Süßspeisen wie Kuchen oder Kompott verwendet. Sein feines Aroma harmoniert auch gut mit säuerlich-pikanten Zubereitungen von Fisch oder Fleisch.
  • Vom Rhabarber werden ausschließlich die fleischigen Stiele verwendet. Da die Stiele bodennah wachsen, sollten sie unbedingt gut gewaschen werden. Bei besonders fasrigen Stielen können die Fäden abgezogen werden. Er muss nicht geschält werden.
  • Rhabarber sollte nicht roh gegessen werden. Man blanchiert bzw. gart ihn in ein wenig Wasser, wodurch auch der Oxalsäuregehalt verringert wird.
  • Rhabarber lässt sich nur schlecht lagern und sollte daher am besten rasch verarbeitet werden. Rhabarber eignet sich auch zum Einfrieren – er muss dazu vorher nicht blanchiert werden. In kleine Stücke geschnitten, eventuell geschält, wird er in Tiefkühlsäckchen oder -behältnissen gefroren.

Bildquellen

  • Rhabarber: Agrarfoto.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .