Von der Biene zum Honig

Wie machen die Bienen den Honig? Honig entsteht aus Blütennektar oder Honigtau, der im Bienenstock verarbeitet wird. Mehr erfahren Sie hier.

01 Nektar Sammeln

1. Bienen sammeln Nektar und reichern diesen in ihrem Honigmagen mit Enzymen an. So wird eine Spaltung des Zweifachzuckers (Saccharose) in Einfachzucker (Frucht- und Traubenzucker) bewirkt.

02 Bienenstock

2. Durch das Umtragen des Honigs im Bienenvolk erfolgt die Entwässerung und so die Haltbarmachung des Honigs. Im Bienenstock herrscht eine Temperatur um zirka 37 Grad. Der Imker umsorgt den Bienenstock.

03 Waben

3. Die Bienen füllen den Honig in Waben und lassen ihn reifen. Im Sommer wird der Honig geerntet.

04 Imker Kopie

4. Der Imker entnimmt vorsichtig die Honigwaben, ohne dabei das Bienenvolk zu beschädigen.

05 Wachsdeckel

5. Der Wachsdeckel ist darauf, der Imker weiß, er kann die Honigwabe entfernen und entdeckeln.

06 Honigschleuder

6. Die Waben werden in eine Honigschleuder gegeben. Die Schleuder dreht die Waben ganzu schnell und durch die Fliehkraft wird der Honig aus den Waben geschleudert.

07 Honiggläser füllen

7. Nachdem der Honig von Wachsteilen und verunreinigungen durch ein Sieb gereinigt worden ist, wird er in Gläser abgefüllt. Cremehonig ist gerührter kristalliner Honig.

08 Sonnenhonig

8. Honig ist ein wertvolles Naturprodukt und wird vom Imker sorgfältig behandelt, um die Inhaltsstoffe (Frucht- und Traubenzucker, Wasser, Enzyme, Mineralstoffe, Vitamine, Säuren und Aromastoffe) zu bewahren.

Mehr Informationen lesen Sie unter: „Naturbelassen und gehaltvoll: Streng kontrollierter Honig“.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.