Würziger Sellerie

Sellerie verleiht mit seinem kräftigen Aroma vor allem Suppen die typische Note. Zudem ist das Wurzelgemüse gesundheitlich wertvoll.

Gesundheitstipp

  • Sellerie hat einen niedrigen Kaloriengehalt bei gleichzeitig hohem Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen. Insbesondere der Gehalt an Kalium, Eisen und Kalzium macht ihn zu einem wertvollen Gemüse.
  • Sellerie enthält Carotinoide, Vitamin C und Vitamine der B-Gruppe. Die ätherischen Öle sorgen nicht nur für den typischen Geruch und Geschmack, sondern wirken auch gegen Bluthochdruck.
  • Sellerie regt den Kreislauf und Stoffwechsel an, wirkt entschlackend und unterstützt zudem Blase und Leber.

Gesundheitstipp

  • Knollensellerie wird vorkultiviert und dann gepflanzt. Mit der Anzucht sollte schon im März begonnen werden.
  • Das Auspflanzen soll aufgrund von Frostgefahr nicht zu früh erfolgen – üblicherweise erst nach den Eisheiligen im Mai. Es wird empfohlen ein Vlies zur Abdeckung zu verwenden.
  • Die Knollen wachsen bis Ende Oktober. Die Ernte sollte spätestens zu diesem Zeitpunkt erfolgen. Frost schadet auch hier den Knollen.

Küchentipp

  • Knollensellerie wird am besten kühl und dunkel, ohne Wurzel und Blätter gelagert. Im Kühlschrank hält Sellerie bis zu zwei Wochen. Angeschnittene Flächen mit Alufolie oder Frischhaltefolie abdecken. Sellerie eignet sich auch zum portionsweisen Einfrieren – vorher gar kochen.
  • Knollensellerie kann gegart, aber auch roh verzehrt werden. Er ist bekannt als herzhafte Gemüsezutat bzw. Beilage.
  • Zum Verarbeiten soll die Knolle von Blättern und Wurzeln befreit, gewaschen und geschält werden. Sie kann aber auch ungeschält gekocht werden.
  • Frisch oder getrocknet verleiht der Sellerie Suppen das typische Aroma. Auch als Teil von Rohkostsalaten ist er beliebt. Er wird gerne in Essig eingelegt, mit Kartoffeln gemischt als Püree zubereitet oder einfach als paniertes Schnitzel gegessen.
  • Die Blätter des Knollenselleries ähneln jenen der Petersilie und können zum Würzen von Speisen verwendet werden. Sellerieblätter eignen sich aber auch getrocknet zum Würzen.

Bildquellen

  • Sellerie: Fotolia - DoraZett