Präzision vom Kopf bis zu den Füßen

Es ist Sport, Konzentration, Meditation, Naturerlebnis und Freizeitspaß in einem: das Bogenschießen. Die Herausforderung besteht darin, den gesamten Körper unter Spannung zu bringen und dennoch konzentriert und ruhig sein Ziel anzuvisieren und den Pfeil im richtigen Moment loszulassen. Wer es einmal ausprobiert hat, ist fasziniert von dieser Sportart. Das Bogenschießen erfordert eine gerade Körperhaltung, Körperbeherrschung und Kondition. Der Bewegungsablauf ist komplex und fordert auch mentale Energie, um auf dem Weg zum erwünschten Treffer nicht zu verkrampfen.

Die meisten kennen das Spiel mit Pfeil und Bogen noch aus ihrer Kindheit. Moderne Bögen sind jedoch hoch entwickelte Sportgeräte, die je nach Kraft und Statur gut auf den jeweiligen Schützen abgestimmt werden können. Das Bogenschießen selbst hat eine lange Geschichte, schließlich ist es zugleich eine der ältesten Jagdformen der Menschheit. Als älteste gesicherte archäologische Belege dafür gelten vollständig erhaltene Pfeile aus der Zeit um etwa 10.000 vor Christus, hergestellt aus Kiefernholz und mit Stielspitzen aus Feuerstein. Die Zeit, in der man sich mithilfe von Pfeil und Bogen seine Nahrung beschafft hat oder gar seinem Feind gegenübergetreten ist, ist natürlich vorbei. In Österreich ist die Bogenjagd so wie das Bogenfischen verboten, ebenso in Deutschland und in der Schweiz.

Kraft und Ruhe

Auch im meditativen und im therapeutischen Bereich kommt das Bogenschießen zum Einsatz. Wird der Bewegungsablauf korrekt ausgeführt, werden vor allem die Muskeln am Schultergürtel und am Rumpf gestärkt. Da Bogenschießen auch viel mit innerer Ruhe und Konzentration zu tun hat, fördert es die Einheit von Körper und Geist und hilft dem Schützen aber auch, in eine Art meditative Selbstvergessenheit zu gelangen.

Olympia und WM

Bogenschießen gehört seit 1972 zu den Olympischen Sportarten, nachdem es jedoch auch zu Beginn des 20. Jahrhunderts schon bei den Spielen vertreten war. Geschossen wird dabei auf standardisierte Zielscheiben, aus Entfernungen von 30 bis 90 Metern. Weltmeisterschaften gibt es auch im 3D-Schießen und im Feldbogenschießen, wo im Gelände entlang eines Parcours auf Tierattrappen bzw. spezielle Zielscheiben geschossen wird.

Einfach bis modern

Der klassische Langbogen ist der einfachste Bogen, ein Bogen in seiner ursprünglichsten Form. Bei einem sogenannten „Recurvebogen“ sind die Bogenenden geschwungen, je nach Art können auch Visier und Pfeilauflage daran angebracht werden. Der „Compoundbogen“ ist die modernste Form des Bogens. Ein technisch hochentwickeltes Sportgerät, das mit Flaschenzugsystem die Zugkraft des Schützen steigert.

Möglichkeiten zum Bogenschießen finden Sie auf unserer Landkarte:

Bildquellen

  • Bogenschießen: Lust aufs Land

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .