Tempelhüpfen

SPIELEREI – Das Tempelhüpfen ist ein Hüpfspiel, das – neben dem Gummihüpfen – auf vielen Schulhöfen zu finden ist. Varianten gibt es unzählige, da es in vielen Ländern der Welt und mit vielfältigen Regeln gespielt wird.

  • Als Spielfeld werden neun oder zehn Kästchen mit Kreide am Boden aufgezeichnet. Außerdem braucht man einen kleinen, flachen Stein.
  • Der erste Spieler wirft den Stein in das Feld eins.
  • Dann hüpft er abwechselnd auf einem Bein die Felder entlang, bei nebeneinander liegenden Feldern kommen beide Beine gleichzeitig auf. Das Feld mit dem Wurfstein wird übersprungen.
  • Im Ziel darf man mit beiden Beinen aufkommen und kurz rasten, ehe man eine halbe Drehung absolviert, wieder zurückhüpft und dabei im Feld vor dem Wurfstein diesen aufsammelt.

Bei einem Fehler kommt der Nächste dran. Wer als Erster den Stein vom letzten Feld aufsammelt, hat gewonnen.

Fehler: eine Linie berühren, der Stein landet nicht im vorgesehenen Feld, der Spieler tritt außerhalb der Felder auf. 

Bildquellen

  • Tempelhuepfen: yanadjan - Stock.Adobe.com