Naturbelassen und gehaltvoll: Streng kontrollierter Honig

Um die 6500 Mitglieder zählt der OÖ Landesverband für Bienenzucht derzeit, die in zirka 250 örtlichen Imkervereinen aktiv sind. Die Beratung und Unterstützung der Imker und die Qualitätssicherung der Produkte rund um Honig sind dem Imkereizentrum in Linz ein großes Anliegen. Und auch die Nachwuchsarbeit steht dabei im Vordergrund. Erfreulich zeigt sich die Entwicklung der Neubeitritte. „Viele Junge, darunter auch viele Frauen, fangen an sich für die Imkerei zu interessieren. Die Leute beschäftigen sich wieder intensiver mit der Natur“, sagt Marika Hofer, Marketingleiterin des Imkereizentrums. Die sechs Grundkurse im Jahr sind stets ausgebucht, der Andrang ist groß. Hobbyimker sind quer über alle Berufssparten vertreten.

Geprüfte Qualität

„Die Honigproduktion ist einer der landwirtschaftlichen Bereiche, der am meisten kontrolliert wird“, so Susanne Wimmer, Leiterin des hauseigenen Labors, „der Konsument soll ein naturbelassenes Produkt erhalten, darauf wird geachtet.“ Überprüft wird unter anderem Sauberkeit, Qualität sowie eventuelle Hitzeschädigung. Weitere Leistungen für die Imker und schließlich für die Konsumenten: Propolisbestimmung, Pollenanalyse, Rückstandsuntersuchungen auf Antibiotika.

Zudem vergibt das Imkereizentrum auch die Auszeichnung mit der Tafel „Honigland-OÖ-Qualitätsbetrieb“, dieses Siegel weist auf geprüfte Qualität aus der Heimat, direkt vom Imker hin. Voraussetzung ist eine jährliche Untersuchung jeder Honigsorte. Ziel des Imkereiverbandes ist, Hobbyimkern die Möglichkeit zu geben, ihren Honig analysieren zu lassen, um sich in der eigenen Produktionsweise bei Bedarf verbessern zu können. Miteinher geht, dass sich der Konsument auf das heimische Produkt Honig voll und ganz verlassen kann.

Die Bienenhaltung in Oberösterreich ist klein strukturiert. Durchschnittlich betreut ein Hobbyimker 12,7 Völker, wobei ein Bienenvolk 28 bis 50 Quadratkilometer für die Bestäubung sichert. Diese leisten gemeinsam mit den Erwerbsimkern (ein Prozent halten 13 Prozent der Bienenvölker) einen wesentlichen Beitrag dazu, den Rückgang der Bienenvölker zu stoppen bzw. die Anzahl derer auszubauen.

Imker werden

Das Imkereizentrum bietet mit seinem Bildungszentrum Interessierten die Möglichkeit, einen Grundkurs zu machen sowie laufend Fort­bildungen zu absolvieren. Es wird alles geboten, was man braucht, um erfolgreich und mit Freude zu imkern. Man kann sogar eine Berufsausbildung mit dem Bienenwirtschaftsmeister abschließen. Mehr Informationen unter: www.imkereizentrum.at

Konsumentenzeitschrift Lust aufs Land, 24.06.2014

Bildquellen

  • Imkerhofprodukte: Imkereizentrum

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .