Klassischer Lebkuchen

Kategorie,

Zutaten für1 Portion

 30 dag Mehl
 10 bis 15 dag Honig
 10 dag Zucker
 2 Eier
 1 TL Natron
 etwas Wasser
 Zimt, Nelken, Neugewürz (Piment), etwas Ingwer und Kardamom (oder Lebkuchengewürz; insgesamt ca. 3 bis 4 TL Gewürze)
 evtl. etwas Zitronensaft und -schale
 Rum
 Ei zum Bestreichen
Eiweißglasur
 10 dag Staubzucker
 1 Eiklar
 etwas Zitronensaft
Zum Verzieren
 Mandeln
 kandierte Kirschen
 Rosinen

Zubereitung

1

Auf dem Backbrett Mehl mit Natron und den Gewürzen vermischen, Zucker, Eier und Honig hinzugeben. Evtl. Zitronensaft und -schale sowie Rum hinzugeben und vermischen. So viel Wasser hinzugeben, dass ein mittelfester Teig entsteht.

2

Den Lebkuchen am besten über Nacht rasten lassen, damit sich der Teig gut weiterverarbeiten lässt.

3

Am nächsten Tag den Lebkuchen nicht zu dünn auswalken und beliebige Formen ausstechen. Mit versprudeltem Ei bestreichen und im Backrohr bei 180°C etwa 10 Minuten hell backen.

4

Das Backwerk kann danach nach Lust und Laune mit Eiweißglasur bespritzt werden. Dazu Staubzucker sieben und mit Eiklar und Zitronensaft mit dem Mixer auf niedriger Stufe verrühren und dann auf hoher Stufe steif schlagen. In eine Papiertülle füllen und den Lebkuchen mit der Zuckerglausur, mit Mandeln, kandierten Kirschen oder Rosinen verzieren.

Tipp: Manchmal ist der Lebkuchen nach dem Backen hart. Dann einfach mit ein paar Apfelschalen in eine geschlossene Keksdose legen. Das macht ihn weich. Außerdem gewinnt der Lebkuchen durch Lagerung an Qualität. Man sollte ihn also erst nach ein paar Tagen genießen.

Zutaten

 30 dag Mehl
 10 bis 15 dag Honig
 10 dag Zucker
 2 Eier
 1 TL Natron
 etwas Wasser
 Zimt, Nelken, Neugewürz (Piment), etwas Ingwer und Kardamom (oder Lebkuchengewürz; insgesamt ca. 3 bis 4 TL Gewürze)
 evtl. etwas Zitronensaft und -schale
 Rum
 Ei zum Bestreichen
Eiweißglasur
 10 dag Staubzucker
 1 Eiklar
 etwas Zitronensaft
Zum Verzieren
 Mandeln
 kandierte Kirschen
 Rosinen

Anweisungen

1

Auf dem Backbrett Mehl mit Natron und den Gewürzen vermischen, Zucker, Eier und Honig hinzugeben. Evtl. Zitronensaft und -schale sowie Rum hinzugeben und vermischen. So viel Wasser hinzugeben, dass ein mittelfester Teig entsteht.

2

Den Lebkuchen am besten über Nacht rasten lassen, damit sich der Teig gut weiterverarbeiten lässt.

3

Am nächsten Tag den Lebkuchen nicht zu dünn auswalken und beliebige Formen ausstechen. Mit versprudeltem Ei bestreichen und im Backrohr bei 180°C etwa 10 Minuten hell backen.

4

Das Backwerk kann danach nach Lust und Laune mit Eiweißglasur bespritzt werden. Dazu Staubzucker sieben und mit Eiklar und Zitronensaft mit dem Mixer auf niedriger Stufe verrühren und dann auf hoher Stufe steif schlagen. In eine Papiertülle füllen und den Lebkuchen mit der Zuckerglausur, mit Mandeln, kandierten Kirschen oder Rosinen verzieren.

Tipp: Manchmal ist der Lebkuchen nach dem Backen hart. Dann einfach mit ein paar Apfelschalen in eine geschlossene Keksdose legen. Das macht ihn weich. Außerdem gewinnt der Lebkuchen durch Lagerung an Qualität. Man sollte ihn also erst nach ein paar Tagen genießen.

Klassischer Lebkuchen