Vom Schaf zum schicken Filztextil

MACHEREI. Textilien, gefertigt aus heimischer Schafschurwolle, geben einem ein gutes Gefühl. Sie sind kuschelig-warm, ein Eyecatcher, nachhaltig und klimaneutral noch dazu.

1

Bei der jährlichen Schafschur wird ruhig und sorgfältig gear­beitet, um kein Tier zu verletzen.

2

Die geschorene Wolle wird sortiert.Schmutzwolle kann als Gartendünger oder Dämmstoff genutzt werden.

3

Die Wolle wird ganz vorsichtig im handwarmen Wasser gewaschen.

4

Beim „Kardieren“ werden die Woll­fasern gekämmt, sodass sie parallel zueinander liegen.

5

Das Vlies, das beim Kardieren entsteht, wird zum Filzen entsprechend dem gewünschten Muster aufgelegt.

6

Heißes Seifenwasser dient als Gleitmittel für Hände und Wollfasern. Durch das Reiben verhaken sich die Wollfasern.

7

Hüte werden am besten mithilfe eines runden Gegenstandes oder einer Hutschablone geformt. Sie verlangen Erfahrung.

8

Durch das Walken (Rollen) in einem Handtuch werden die Fasern noch dichter und fester ineinander geschoben.

9

Nach dem Aus­waschen und Trocknen können die Filztextilien gleich getragen werden. Hüte, Jacken, Schuhe – das Sortiment ist groß.

Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image...

Mehr dazu im Beitrag „Wollig warm von Kopf bis Fuß“.